diabetes NEW
hochdruck
Tatort EUHA Nürnberg
Fertigspritze
besser ein mädchen
besser mit
besser ohne
urologen-news
wissen was zählt
wissen was zählt
schwerin/sanofi
10.Oktober 2018
5.Dezember 2017
21.Juli 2017
2016
insulin glargin
das bin ich
agb journalismus
datenschutz
impressum

Nürnberg, 21.07.17+++Zwischen 2005 und 2014 nahmen mehr als 31.000 Teilnehmer am Risikocheck der Diabetes-Aktion (die von Sanofi und Partnern initiiert wird) „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7“ teil.

Der Fragebogen enthält neben Fragen zur Anamnese auch Angaben zum gesundheitsbezogenen Lebensstil der Teilnehmer, die für die Abschätzung des Diabetesrisikos relevant sind. Darüberhinaus werden an einem großen Stand im Franken-Center Blutzucker, Blutdruck sowie Taillenumfang gemessen, bei Menschen mit bekanntem Diabetes wird außerdem der Langzeitblutzucker (HbA1c) bestimmt.

Alles passiert gratis und ohne Zeitdruck, denn eine große Schar von motivierten Mitarbeiten in blauen Polo-Hemden kümmert sich um jeden Einzelnen (herzlich)!

Erhält nun jemand Bescheid von den sanofi-Mitarbeitern, dass er einen „Prädiabetes“ hat, lässt ihn unser Gesundheitssystem in dieser Phase allein, anstatt hier einzugreifen und vorzusorgen, damit den Patienten eben nicht die Füße amputiert werden müssen. Manches ist im deutschen Gesundheitssystem immer noch unbegreiflich rückständig!!!

In Deutschland leiden 6,5 Mio. an Diabetes oder der Zuckerkrankheit. Und 2 Mio. wissen noch gar nicht, dass sie Diabetes haben. +++

Prof. Stephan Jacob, Villingen-Schwenningen, berichtete von der Auswertung der 10-Jahres-Daten, die im Rahmen der Befragung in den Einkaufs-Centern erhoben wurden.

Für 26.522 Teilnehmer von 2006-2014 liegen vollständig ausgefüllte Fragebogen des Diabetes-Risikochecks vor.

5.098 Teilnehmer berichteten von einem bekannten Diabetes.

21.055 (79,4%) der Teilnehmer waren ohne bekannten bzw. diagnostizierten Diabetes.

Davon waren 62,5% Frauen und 37,5% Männer.

40% der Teilnehmer waren älter als 64 Jahre.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer sind übergewichtig.

35% der Teilnehmer hatten einen erhöhten Blutdruck (trotz Therapie hatten 57% der Teilnehmer einen erhöhten und nicht kontrollierten Blutdruck), ohne bekannten Diabetes. „Im Vergleich zu Europa sind die Deutschen zu lasch bei der Behandlung einer erhöhten Blutdrucks“, kommentierte das Jacob.

Mehr als die Hälfte (52,6%) der Teilnehmer hatten ein erhöhtes Risiko innerhalb der nächsten 10 Jahre einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Ein Fünftel der Teilnehmer litt am Prädiabetes (oder früher gestörte Glukosetoleranz) und hat ein hohes Risiko, auf jeden Fall dann den Diabetes zu entwickeln!

Quelle: Pressekonferenz zur Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7plus“ im Juli in Nürnberg im Franken-Center (NM)


to Top of Page