cholesterinwert!
in Range sein
tag des cholesterins
diabetes
wunden heilen
cholesterin
diabetes
bluthochdruck - nein
darmkrebs nein danke
diabetes - aktuell
stand for ukraine
darmkrebs
diabetes
insulin
cholesterin
impfpflicht2
preisträger
impfpflicht
cholesterin senken
impfen
bepanthen
impfpflicht JA
Boostern lassen
Omicron good bye
rauszeit im kopf
aktuell
cholesterin
diabetes
darmkrebs adieu
das war 2021
frauengesundheit
gesünder-unter-7
news sanofi
prävention
zukunft: gesundheit
Highlights 2020
Ausgezeichnet!
1000 Tage
diabetes-neu
lästige pilze
bessere haut
museumstipps
besser ein mädchen
besser mit
besser ohne
brustkrebs
corona und diabetes
dkk:strahlentherapie
darmkrebsmonat märz
frauen im fokus
fertigspritze
flensburg
hochdruck
?Im Interview?
tatort EUHA Nürnberg
urologen-news
wissen was zählt
wer ist die namo
datenschutz
impressum

 

 

 

Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt

 

Frankfurt/Main, 10.06.2022. „iGlarLixi (Suliqua®) – die Fixkombination aus Basalinsulin und einem kurzwirksamen GLP-1-RA (Glukagon-ähnliches Peptid-1-Rezeptoragonist) – ist bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, die unter einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) nicht ausreichend kontrolliert sind, eine vergleichbar effektive, aber deutlich weniger komplexe Intensivierungsoption als die mehrfache Zugabe von Mahlzeiteninsulin“, erklärte Dr. Thorsten Siegmund, München, im Rahmen eines Symposiums beim Diabetes Kongress 2022 und ergänzte: „Dies zeigte eine Netzwerk-Metanalyse, die iGlarLixi u.a. mit Mischinsulin, einer BOTplus und einer intensivierten Insulintherapie (ICT) verglich.“

 

„Während ein Basalinsulin bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes insbesondere den Nüchternblutzucker adressiert, beeinflussen prandiale Inkretinhormone alle drei primären Determinanten der postprandialen Glukoseregulierung: Sie stimulieren die Insulinausschüttung, unterdrücken die Glukagonausschüttung und hemmen darüber hinaus die Magenentleerung“, erläuterte Siegmund die Rationale für eine Kombination aus Basalinsulin und einem kurzwirksamen GLP-1-RA.

 

iGlarLixi, die einzige in Deutschland verfügbare Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-RA, besteht aus Insulin glargin 100 Einheiten (E)/ml und Lixisenatid. Diese wird bei Erwachsenen mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle, ergänzend zu Diät und Bewegung sowie zusätzlich zu Metformin ± SGLT-2 (Natrium-Glukose-Cotransporter 2)-Inhibitoren, eingesetzt.

 

iGlarLixi ist Mischinsulin bei der glykämischen Kontrolle überlegen

 

Siegmund unterstrich: „iGlarLixi führte zu einer besseren glykämischen Kontrolle mit Gewichtsvorteil und weniger Hypoglykämien als das Mischinsulinanalogon BIAsp 30 (biphasisches Insulin aspart 30). Dies hat die Phase-3b-Studie SoliMix mit 887 Erwachsenen gezeigt. Damit kann die Fixkombination eine optimale Intensivierung der Therapie bei Personen erleichtern, deren Typ-2-Diabetes mit einer BOT unzureichend eingestellt ist.“

 

Im Vergleich zu BIAsp 30 erreichten in der SoliMix-Studie mit iGlarLixi mehr Patient*innen einen HbA1c-Zielwert von < 7 Prozent ohne Gewichtszunahme sowie einen HbA1c-Zielwert von < 7 Prozent ohne Gewichtszunahme und ohne Hypoglykämien (p jeweils < 0,001).

 

Mit täglichen Dosisanpassungen schneller ans Ziel

 

Mit LixiLan ONE CAN präsentierte Siegmund eine weitere Phase-3-Studie. Sie verglich unterschiedliche Titrationsalgorithmen bei der Initiierung einer iGlarLixi-Therapie. „Lixilan ONE CAN demonstrierte, dass ein täglicher Titrationsalgorithmus für iGlarLixi der einmal wöchentlichen Titration überlegen ist. Mit der einmal täglichen Titration war es Menschen mit Typ-2-Diabetes früher möglich, ihre Erhaltungsdosis und ihr HbA1c-Ziel zu erreichen“, so Siegmund. Mit Blick auf Hypoglykämien und gastrointestinale Ereignisse gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Algorithmen.

 

iGlarLixi im Vergleich zu anderen Intensivierungsoptionen

 

Dass iGlarLixi Vorteile im Vergleich zu anderen Intensivierungsoptionen einer BOT hat, unterstrich eine Netzwerk-Metaanalyse: Eingeschlossen wurden acht offene randomisierte klinische Studien mit Menschen, deren Typ-2-Diabetes unter einer BOT nicht ausreichend kontrolliert war. Verglichen wurden eine Intensivierung durch Auftitration der BOT, eine Umstellung auf ein Mischinsulin oder auf iGlarLixi sowie die Zugabe von prandialem Insulin (1x täglich [BOTplus] oder 3x tägl. [intensivierte Insulintherapie, ICT]). Die Analyse zeigte, dass ein Switch auf iGlarLixi den HbA1c stärker senkte als die Auftitration der BOT, die Umstellung auf Mischinsulin oder eine BOTplus. Vergleichbar war die HbA1c-Senkung unter iGlarLixi und einer ICT.

 

„Aus den vorliegenden Daten lässt sich ableiten, dass iGlarLixi eine geeignete Option für Patient*innen ist, die eine Intensivierung ihrer BOT benötigen. Mit nur einer Injektion pro Tag ist eine iGlar-Lixi-Therapie bei vergleichbarer Effektivität deutlich weniger komplex als eine ICT, was die Adhärenz der Patient*innen steigern kann“, so das Fazit von Siegmund.

 

In Deutschland verfügbar ist der (30-60)-Pen von Suliqua®, der eine Dosierung von 30 bis 60 Dosisschritten iGlarLixi erlaubt, das entspricht 10 bis 20 Mikrogramm Lixisenatid und 30 bis 60 Einheiten Insulin glargin 100 E/ml.

 

 

Symposium „Neue Aspekte im Diabetes-Alltag – optimiert behandeln und Risiken vorbeugen“ am 27. Mai 2022 im Rahmen des Diabetes Kongress 2022; Veranstalter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

 

 


to Top of Page