Dr. Marcel Gmuender, Roche Diabetes Care, Schweiz, erinnerte daran, dass weltweit ca. 425 Mio. Menschen an Diabetes leiden und „dass aufgrund des Lebensstils diese Zahl künftig wächst und wächst.“ Es ist eine Erkrankung, die chronisch ist, und 7 Tage die Woche und täglich die Menschen mit Diabetes 24 Stunden fordert.

„Jeden Tag muss der Patient 50 Entscheidungen treffen, was seine Therapie anbelangt“, sagte Gmuender. Die professionelle Aufmerksamkeit, die ihm ein spezialisierter Arzt schenken kann, soll insgesamt weniger als 5 Stunden im Jahr betragen.

Daher ist es natürlich nur logisch, dass Roche Diabetes Care Menschen mit Diabetes Unterstützung anbieten und bei diesen zahlreichen therapeutischen Entscheidungen helfen möchte.

Dazu sollen integrierte Lösungen zum individuellen Diabetesmanagement vermittelt werden. Menschen mit Diabetes verbessern ihre Lebensqualität und können ihre Zeit für andere Belange nutzen. Aber auch das Gesundheitssystem profitiert deutlich: Es werden Kosten eingespart!

Die neueste Entwicklung ist die Accu-Check Solo Mikropumpe. Das ist ein kleines, schlauchloses Insulinpumpensystem, das Menschen mit Diabetes ermöglicht, einen Insulinbolus direkt an der Pumpe oder über das Handheld abzurufen. Der Nutzer kann die Pumpe abnehmen und wieder anlegen, ohne Insulin zu verschwenden.

Die Accu-Chek Solo Mikropumpe ist Teil der digitalen Gesundheitslösungen von Roche und trägt zu einem effektiveren und personalisierten Diabetesmanagement bei. Neben den Funktionen einer herkömmlichen Insulinpumpe nutzt das System den technologischen Fortschritt einer schlauchlosen Insulinabgabe. Das System besteht aus zwei Teilen: einer kleinen, leichten und teilweise wiederverwendbaren Insulin-Mikropumpe und einer vollwertigen Fernsteuerung mit integrierter Blutzuckermessung und Bolusvorschlagrechner. Das System ermöglicht die Abgabe eines Insulinbolus sowohl über das Handheld als auch direkt an der Pumpe. Außerdem kann die Pumpe abgenommen und wieder angelegt werden, ohne dass Insulin verschwendet wird. Das System verbindet sich nahtlos mit den digitalen Lösungen von Roche Diabetes Care, zum Beispiel mit dem Accu-Chek Smart Pix System, und verbessert so die Entscheidungs- und Therapieunterstützung in der Arztpraxis durch ein bewährtes Tool für ein effizientes, effektives und personalisiertes Diabetesmanagement.

Prof. Oliver Schnell, München, erklärte Details zum integrierten Personalisierten Diabetesmanagement (iPDM), das den HbA1c-Wert deutlich senken und die Blutzuckereinstellung verbessern kann. Das zeigen u.a. Ergebnisse des PDM-Pro-Value Studienprogramm. Der Effekt – eine HbA1c-Reduktion um 0,5 % – ist vergleichbar mit medikamentösen Therapien und belegt klar die therapeutische Wirksamkeit des PDM-Konzepts. Ziel des Studienprogramms war es nachzuweisen, dass ein konsequenter Einsatz von Personalisiertem Diabetesmanagement bei Patienten mit insulinbehandeltem Typ-2-Diabetes dazu beiträgt, den HbA1c signifikant zu senken und somit die Diabeteseinstellung zu verbessern.

Das PZM-ProValue Studienprogramm wurde als prospektive RCT (Randomised Controlled Trial) aufgesetzt und über 12 Monate mit über 900 Patienten in Diabeteszentren und Allgemeinarztpraxen in ganz Deutschland durchgeführt. Die Studienzentren wurden nach Zufallskriterien einer iPDM-Gruppe oder einer Kontrollgruppe zugeteilt. Die Patienten in den Kontrollzentren erhielten die Standardtherapie, während die Patienten in den iPDM-Zentren nach dem Konzept eines sechstufigen, strukturierten Personalisierten Diabetesmanagement behandelt wurden. Dazu gehörten eine bedarfsorientierte Patientenschulung, strukturierte Blutzuckerselbstkontrolle mit 7-Punkt-Profilen, sowie die elektronische Dokumentation, Auswertung und Interpretation mit Hilfe von Accu-Chek Smart Pix Software.

Die Wirksamkeit des iPDM-Konzepts konnte nachgewiesen werden: In der iPDM-Gruppe sank der HbA1c-Wert im Verlauf der 12-monatigen Studiendauer deutlich um 0,5 % (p < 0,0001). Diese Reduktion des HbA1c ist vergleichbar mit einer medikamentösen Therapie und war signifikant stärker ausgeprägt als in der Kontrollgruppe (0,3 %, p < 0,0001). Trotz der deutlichen HbA1c-Senkung blieb die Häufigkeit von Unterzuckerungen (Hypoglykämien) mit einem Blutzuckerspiegel unter 70 mg/dl nahezu unverändert.

www.accu-chek.com und www.mysugr.com

Quelle: Roche Diabetes Care Media Event anlässlich des 12. jährlichen Meetings on Advanced Technologies and Treatments for Diabetes (ATTD 2019), Integrated Personalised Diabetes Management: Connecting the Dots for True Relief”, The Berlin Adlershof Science Forum, unterstützt von der Roche Diabetes Care GmbH, Mannheim

Zurück