cholesterin
diabetes
bluthochdruck - nein
darmkrebs nein danke
diabetes - aktuell
stand for ukraine
darmkrebs
diabetes
insulin
cholesterin
impfpflicht2
preisträger
impfpflicht
cholesterin senken
impfen
bepanthen
impfpflicht JA
Boostern lassen
Omicron good bye
rauszeit im kopf
aktuell
cholesterin
diabetes
darmkrebs adieu
das war 2021
frauengesundheit
gesünder-unter-7
news sanofi
prävention
zukunft: gesundheit
Highlights 2020
Ausgezeichnet!
1000 Tage
diabetes-neu
lästige pilze
bessere haut
museumstipps
besser ein mädchen
besser mit
besser ohne
brustkrebs
corona und diabetes
dkk:strahlentherapie
darmkrebsmonat märz
frauen im fokus
fertigspritze
flensburg
hochdruck
?Im Interview?
tatort EUHA Nürnberg
urologen-news
wissen was zählt
wer ist die namo
datenschutz
impressum

 

Bildquelle: Universitätskliniken Bonn

 

Medikamente und medizinisches Material für die Ukraine 

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung spendet dringend benötigte Medikamente und medizinische Geräte wie Defibrillatoren und Medikamentenpumpen im Wert von 100.000 € für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine. Die ersten Güter wurden be-reits in dieser Woche in Richtung Ukraine transportiert. 

 

Düsseldorf, 18. März 2022 – Das Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) verfolgt mit Entsetzen die völkerrechtswidrigen militärischen Aggressio-nen der Russischen Föderation gegen die Ukraine, die immer mehr unfassbares Leid über unzäh-lige Menschen bringen. Die DGK hat Kolleginnen und Kollegen der Ukrainischen Gesellschaft für Kardiologie kontaktiert, um zu erfahren, wie den Patientinnen und Patienten in den Kriegsgebieten geholfen werden kann. „Wir haben eine Liste mit dringend benötigten Hilfsgütern erhalten, die wir auf schnellstem Wege nach Kiew bringen werden“, sagt DGK-Präsident Prof. Dr. Stephan Baldus. „Unsere Bemühungen um gute medizinische Versorgung darf nicht an Landesgrenzen halt machen – ganz besonders in einer solch entsetzlichen Situation!“ Eine erste Lieferung mit Medikamenten im Wert von 50.000 € ist daher bereits auf dem Weg in die Ukraine, in der nächsten Woche folgt medi-zinisches Equipment im selben Wert. Der Transport wurde durch das Universitätsklinikum Bonn er-möglicht und organisiert. Die DGK bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Stabsstelle des Uniklinikums in Bonn, die den Transport in kürzester Zeit ermöglicht hat. 

Die medizinische Versorgung in den betroffenen Gebieten stellt sich laut Aussage der dort tätigen Ärztinnen und Ärzte teils desaströs dar. „Es ist bedrückend zu sehen, dass den Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine nicht nur Defibrillatoren und Medikamentenpumpen fehlen, sondern selbst grundlegende Hilfsmittel wie Beatmungsbeutel und Blutzuckermessgeräte“, so Baldus. „Neben Me-dikamenten haben wir daher auch eine umfassende Lieferung solcher Produkte zusammengestellt und organisieren einen zeitnahen Transport.“ 

 

Zugleich ruft die DGK dazu auf, an die Notfallhilfe von „Ärzte ohne Grenzen“ zu spenden, damit nicht nur die medizinische Grundversorgung vor Ort aufrechterhalten werden kann, sondern auch Ärztinnen und Ärzte in das Land gebracht und die zahlreichen Geflüchteten in den Grenzgebieten versorgt werden können. 

Spendenkonto: Ärzte ohne Grenzen e.V. IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00 

Stichwort: DGK hilft (bitte bei der Überweisung dringend mit aufführen) 

Spendennummer: 3547415 (muss nicht unbedingt mit angegeben werden) 

Die DGK unterstützt die Forderung der Bundesregierung und der Europäischen Union zur sofortigen Einstellung aller Feindseligkeiten, um weiteres unendliches Leid und Zerstörung abzuwenden. 

 

Medienkontakt: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Pressesprecher: Prof. Dr. Michael Böhm (Homburg/Saar) Pressestelle: Kerstin Kacmaz, Tel.: 0211 600 692 43, Melissa Wilke, Tel.: 0211 600 692 13 presse@dgk.org

to Top of Page